Allgemeine Verkaufs- und Lieferbedingungen der Aaronag GmbH

 

1. Allgemeiner Geltungsbereich & Abwehrklausel

Diese allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen der Aaronag GmbH (nachfolgend «Anbieter») bilden einen integrierenden Bestandteil eines jeden Vertrages zwischen der Aaronag GmbH und ihren Kunden. Sie gelten ausschliesslich und finden Anwendung in der jeweiligen Fassung zum Zeitpunkt der Bestellung, ausser wenn Aaronag GmbH ausdrücklich und schriftlich der Anwendbarkeit von anderen Bedingungen schriftlich zugestimmt hat. Die Aaronag GmbH ist durch keinerlei Bedingungen des Kunden gebunden, die diesen allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen widersprechen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch dann nicht, wenn der Besteller auf solche verweist.

Der Kunde erklärt sich mit den allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen der Aaronag GmbH durch seine Bestellung, durch die gegengezeichnete Auftragsbestätigung oder durch die Annahme der Ware einverstanden.

Produkte und Dienstleistungen des Anbieters werden nicht an private Konsumenten angeboten. Der Kunde bestätigt, dass die erworbenen Geräte ausschliesslich für die gewerbliche Nutzung eingesetzt werden und der Kunde selber als Gewerbebetreiber in der Schweiz tätig ist. Informationen über Produkte-, Preis- und Sortimentsänderungen sowie technische Änderungen bleiben vorbehalten. Alle Angaben (Produktbeschreibungen, Abbildungen, Filme, Masse, Gewichte, technische Spezifikationen, Zubehörbeziehungen und sonstige Angaben) sind nur als Näherungswerte zu verstehen und stellen insbesondere keine Zusicherung von Eigenschaften oder Garantien dar. Der Anbieter bemüht sich, sämtliche Angaben und Informationen korrekt, vollständig, aktuell und übersichtlich bereitzustellen, jedoch kann der Anbieter weder ausdrücklich noch stillschweigend dafür Gewähr leisten.

Sämtliche Angebote gelten als freibleibend und sind nicht als verbindliche Offerte zu verstehen.

2. Zustandekommen des Vertrages

Durch das Absenden der Bestellung gibt der Kunde ein verbindliches Angebot gerichtet auf den Abschluss eines Kaufvertrages über die Waren ab. Mit der Erteilung der Bestellung erkennt der Kunde auch diese Verkaufs- und Lieferbedingungen als für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter allein massgeblich an.

Der Anbieter bestätigt den Eingang der Bestellung des Kunden durch Versendung einer Auftragsbestätigung. Die Erklärung der Annahme des Vertragsangebotes erfolgt durch eine Auftragsbestätigung des Anbieters, die Auslieferung der Ware oder mit Eingang des Lieferscheins des Anbieters beim Kunden als angenommen (Annahme). Der Vertrag mit dem Besteller kommt erst mit dem Empfang der schriftlichen Auftragsbestätigung des Anbieters zustande.

Eine Stornierung eines Auftrages/Bestellung ist ausgeschlossen. Ausnahmen sind nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Anbieters möglich. Für die entstandenen Umtriebe wird eine Unkostenpauschale von 20% des Kaufpreises bzw. mindestens 150 CHF berechnet.

3. Preise

Die Preise verstehen sich brutto in Schweizer Franken, exkl. MwSt. ab Werk des Anbieters, sofern nichts Abweichendes vereinbart wurde. Die in der schriftlichen Auftragsbestätigung festgelegten Preise verstehen sich als Festpreise. Ansonsten sind die Preise freibleibend und können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden.

Die Preise sind nur gültig für das laufende Jahr, ohne Übertrag ins Folgejahr.

4. Lieferfrist

Als Liefertermin wird vom Anbieter in der Bestätigung ein ungefährer Zeitpunkt angegeben. Die vereinbarte Lieferfrist wird nach Möglichkeit eingehalten, ist jedoch unverbindlich. Bei Nichteinhaltung von Lieferfristen und Terminen kann der Kunden in keinem Fall Schadenersatz beanspruchen.

5. Übergang von Nutzen und Gefahr

Nutzen und Gefahr gehen mit Abgang der Lieferung vom Lager der Aaronag GmbH auf den Besteller über.

6. Lieferung

Es liegt in der Verantwortung des Auftraggebers (Rechnungsadresse) sicherzustellen, dass der Warenempfänger am vereinbarten Tag anwesend ist und die Lieferung quittiert.

7. Beanstandungen

Bei Lieferung durch den Camion muss dem Fahrzeuglenker ein allfälliger Transportschaden bei Ankunft der Ware am 1. Lieferort mitgeteilt werden. Der Schaden ist dabei auf dem Lieferscheindoppel zu vermerken. Bei Postversand muss sich der Empfänger einen allfälligen Transportschaden von der Transportanstalt protokollieren lasse. Für solche Transportschäden haftet die betreffende Post. Beanstandungen, denen kein Protokoll bzw. Lieferscheindoppel beiliegt, können leider nicht berücksichtigt werden.

Die Lieferung und die Ware ist innert angemessener Frist, d.h. innert 5 Werktagen am 1. Lieferort, zu prüfen und allfällige Mängel dem Anbieter unverzüglich schriftlich zu melden. Wird dies unterlassen, so gilt die Lieferung als genehmigt. In Betrieb genommene Geräte gelten als mängelfrei und können weder beanstandet noch retourniert werden. Die Fristen laufen ab Erhalt der Ware. Die Meldung gilt als erfolgt, wenn diese beim Anbieter schriftlich eingegangen ist. Geräte, welche erst nach einem Weitertransport und an einem folgenden, weiteren Lieferort ausgepackt und als Transportschaden beanstandet werden, entziehen sich klar der Verantwortung des Transporteurs vom Anbieter. Es ist Sache des letzten Transporteurs, seine Versicherung für den Schaden des Transportes beizuziehen.

8. Zahlungsbedingungen

Für Warenlieferungen: 10 Tage nach Rechnungsstellung 2% Skonto, 30 Tage netto.
Für Kundendienstarbeiten: 30 Tage netto nach Rechnungsstellung.

Ab CHF 10‘000 – Warenwert (Neukunde CHF 5‘000 - ) verrechnet der Anbieter 1/3-Zahlungen:
- 1/3 bei Auftragserteilung,
- 1/3 drei Wochen vor Auslieferung,
- 1/3 netto 30 Tage nach Rechnungsstellung.

Der Anbieter kann bei Zahlungsverzug des Kunden Verzugszinsen von 5% pro Jahr sowie eine Mahngebühr von CHF 20. – pro Mahnung erheben.

Sollte ein Inkasso-Unternehmen beauftragt werden müssen, fallen zusätzliche Gebühren an, die dem Kunden weiter verrechnet werden.

9. Eigentumsvorbehalt

Der Anbieter bleibt Eigentümer der von ihm gelieferten Ware (insbesondere Konsignationsware) bis diese vollständig bezahlt ist. Der Kunde ermächtigt den Anbieter, die Eintragung des Eigentums im amtlichen Register vorzunehmen und alle diesbezüglichen Formalitäten zu erfüllen.

10. Retouren

Bestellte und richtig gelieferte Waren werden nur ausnahmsweise und nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung in ungebrauchtem und originalverpacktem Zustand zurückgenommen. Für Umtriebe werden neben sämtlichen Transportkosten 20% des Nettowarenwertes (jedoch mindestens CHF 150.-) verrechnet. Die Kosten für den Rücktransport trägt der Besteller. Bestellte und richtig gelieferte Spezialanfertigungen und elektronische Ersatzteile werden nicht zurückgenommen. Noch nicht erteilte Gutschriften berechtigen nicht, Zahlungen zurückzuhalten.

11. a Gewährleistung

Die detaillierten Gewährleistungsbedingungen gelten als integrierender Bestandteil der AGB und können unter www.aaronag.ch/Kontakt/AVB heruntergeladen werden.

Da es sich bei den Produkten des Anbieters ausschliesslich um Artikel handelt, welche von Unternehmen erworben werden und auf die gewerbliche Nutzung ausgelegt sind, gelten die folgenden Besonderheiten: Die gesetzlichen Gewährleistungsrechte nach OR sind ausgeschlossen. Wir gewähren eine 12-monatige «Gewährleistung» ab der Installation vor Ort. Der Anbieter verpflichtet sich die Installation innerhalb von 48 Stunden selber oder von einem vom Anbieter anerkannten Fachmann (Elektriker) auf seine Kosten vor Ort ausführen zu lassen. Bei Geräten, die vom Anbieter installationsbereit geliefert werden, zählt die Gewährleistung ab der Ablieferung beim Kunden.

Dem Käufer steht ausschliesslich das Recht auf Nachbesserung, Minderung oder Umtausch (Ersatzlieferung) zu. Ansprüche auf Wandelung (Rücktritt vom Vertrag) sind ausgeschlossen. Der Entscheid über Nachbesserung, Minderung oder Umtausch (Ersatzlieferung) eines Artikels liegt beim Anbieter:

Der Kunde muss die Nachbesserung abwarten, bevor er andere Möglichkeiten geltend machen kann. Er hat kein Recht, bereits nach der Mangelfeststellung den Austausch, die Minderung oder Reparatur zu verlangen. Dem Kunden kann maximal eine allfällige Minderung in gleicher Höhe gewährt werden, wie die Kosten für eine Reparatur oder Wiederherstellung in den Ursprungszustands ausfallen würde.

Steckerlose Geräte bzw. solche mit falschem Stecker müssen von einem vom Anbieter anerkannten Fachmann angeschlossen werden. In solchen Fällen ist immer vorgängig der Anbieter schriftlich zu informieren. Werden Geräte durch den Kunden oder durch Dritte angeschlossen, befreit dieser Umstand den Anbieter von allen Gewährleistungspflichten, inkl. Schadenersatz für Folgeschäden jeglicher Art. Bei Fritteusen müssen bei der erstmaligen Inbetriebnahme, wenn nicht installationsbereit geliefert, die Parameter vom Anbieter selber oder von einem vom Anbieter anerkannten Fachmann eingestellt werden. Eine Nichteinhaltung führt zum Erlöschen der Gewährleistungspflichten des Anbieters.

Rücksendungen (Umtausch oder Reparatur eines schadhaften Artikels) an den Anbieter erfolgen immer auf Rechnung und Gefahr des Kunden. Der Kunde hat die Waren originalverpackt, komplett mit allem Zubehör und zusammen mit der Rechnungskopie und einer ausführlichen Beschreibung der Mängel nach Absprache mit dem Anbieter an die vom Anbieter angegebene Rücksendeadresse zu schicken.

Geräte zur Reparatur müssen eingeschickt werden, wobei die Kosten für Arbeit und Material gedeckt sind. Anfahrts- oder Versandkosten gehen immer zu Lasten des Käufers. Zudem müssen die Geräte in gereinigtem Zustand eingesendet werden. Sämtliche Reinigungsarbeiten werden nach Aufwand in Rechnung gestellt. Beim Kauf von Ersatzteilen werden sämtliche Gewährleistungsansprüche wegbedungen, unabhängig davon, ob es sich um eine reine Lieferung oder um Reparaturarbeiten handelt.

Die Fehlersuche sowie der Einbau/Austausch von Ersatzteilen gehen zu Lasten des Kunden. Ergibt sich bei der Prüfung durch den Anbieter, dass die Waren keine feststellbaren Mängel aufweisen oder diese nicht unter die Garantie fallen, kann der Anbieter die Umtriebe, die Rücksendung oder die allfällige Entsorgung dem Kunden in Rechnung stellen.

In erster Linie erfolgt die Reparatur der defekten Ware. Ist die Reparatur der Ware aufgrund wirtschaftlicher oder tatsächlicher Unmöglichkeiten (z.B. Verlust) nicht durchführbar, so liegt es im Ermessen des Anbieters, die weitere Abwicklung zu bestimmen. Der Käufer hat keinen Anspruch auf Geldersatz. Wird die Reparatur nicht durchgeführt, erfolgt der Austausch gegen ein alternatives, gleichwertiges Gerät.

Sollte der Mangel auf unsachgemässe Benutzung, Lagerung oder Handhabung zurückzuführen sein, so entfällt die Gewährleistung des Anbieters. Unwesentliche Abweichungen von zugesicherten Eigenschaften, wie Schmutz der Ware oder fehlendes Zubehör lösen keine Gewährleistungsrechte aus.

Der Hersteller und der Anbieter behalten sich das Recht vor, im Interesse des Kunden Geräte vor Auslieferung einem Qualitätscheck zu unterziehen und die Funktionalität zu prüfen. Insbesondere, wenn die Geräte installationsbereit geliefert werden. Der Kunde ist einverstanden, dass diese Geräte vorgängig in Betrieb genommen, Parameter eingestellt werden und die Funktion geprüft wird. Wurden bei den Geräten weniger als 1‘000 Zyklen während dem Qualitätscheck bzw. bei der Funktionseinstellung realisiert, so gelten diese als neue Geräte. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden und verzichtet diesbezüglich in diesem Punkt Gewährleistungsansprüche zu stellen.

Erhebt der Kunde Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Anbieter, darf das Gerät, auf welches sich diese Gewährleistungsansprüche beziehen, durch den Kunden oder Dritte unter gar keinen Umständen weiterhin benützt werden. Wird festgestellt, dass der Kunde oder Dritte versucht haben, den Mangel bzw. Schaden zu beheben, zu reparieren oder das Gerät anderweitig manipuliert haben, so entfällt die Gewährleistungspflicht des Anbieters.

Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind: normale Abnutzung, durch Fehlbedienung, unsachgemässe Behandlung, übermässige Beanspruchung, Beschädigung durch äussere Einwirkung, Sturz, Blitzschlag, Feuchtigkeit, Überspannung, Verwendung von fremden Ersatzteilen sowie Fremdeingriffe (nicht mit dem Anbieter vereinbarten Eingriffe durch den Kunden oder Dritte) und auf Ersatz von Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, wie Produktionsausfall, Verlust von Aufträgen, entgangener Gewinn, Folgeschäden sowie andere mittelbare oder unmittelbare Schäden.

Ferner sind weitere Schäden von der Gewährleistung ausgeschlossen, wenn die ordentlichen Wartungsarbeiten und der Austausch der Verschleissteile, wie Filter gemäss separater Tabelle der garantierten Einsatz-Zyklen, versäumt werden.

Weiterhin ausgeschlossen sind Materialien aus Glas, Dichtungen, Dichtungsmaterial, sowie Verschleissteile wie z.B. Thermoelemente oder Räder.

11.b Garantie

Zusätzlich zu der vom Anbieter gewährten Gewährleistung wird vom Anbieter an den Kunden keine weitere Garantie oder Zusicherung irgendwelcher Art gewährt. Der Anbieter kann in besonderen Fällen Angebote unterbreiten, ohne den Anbieter in diesem oder in weiteren Fällen zu verpflichten.

12. a Haftungsausschluss

Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht.

Von dem unter Ziffer 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

12. b Ausschluss weitere Haftung

Alle Fälle von Vertragsverletzungen und deren Rechtsfolgen sowie Ansprüche des Kunden, gleichgültig aus welchem Rechtsgrund diese hergeleitet werden, sind in den AGB abschliessend geregelt. Insbesondere sind alle nicht ausdrücklich genannten Ansprüche auf Schadenersatz, Minderung, Aufhebung des Vertrages oder Rücktritt vom Vertrag ausgeschlossen. In keinem Fall bestehen Ansprüche des Kunden auf Ersatz von Schäden, die nicht am Liefergegenstand selber entstanden sind (Mängelfolgeschaden), wie namentlich Nutzungsverluste und andere mittelbare Schäden.

Der Anbieter schliesst jede Haftung, unabhängig von ihrem Rechtsgrund, sowie Schadenersatzansprüche gegen den Anbieter und allfällige Hilfspersonen und Erfüllungsgehilfen aus. Der Anbieter haftet insbesondere nicht für indirekte Schäden und Mangelfolgeschäden, entgangenen Gewinn oder sonstige Personen-, Sach- und reine Vermögensschäden des Kunden. Vorbehalten bleibt eine weitergehende zwingende gesetzliche Haftung, beispielsweise für grobe Fahrlässigkeit oder rechtswidrige Absicht.

13. Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Die Abtretung oder Verpfändung von dem Kunden gegenüber dem Anbieter zustehenden Ansprüchen oder Rechten ist ohne Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen, sofern der Kunde nicht ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachweist.

14. Rechtswahl & Gerichtsstand

Das Vertragsverhältnis untersteht schweizerischem materiellem Recht unter Ausschluss des Kollisionsrechts

und des Wiener Kaufrechts (CISG)..

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist Basel-Stadt.

15. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Verkaufs- und Lieferbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

16. Schiedsklausel

Die Parteien können sich im Konfliktfall zuerst an eine Ombudsstelle oder an eine ähnliche Stelle wenden und sollen erst nach einem allfälligen Scheitern des Ombudsverfahrens ein ordentliches Gericht anrufen.

17. Weitere Bestimmungen

Der Anbieter behält sich Änderungen dieser Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen jederzeit vor.

Im Falle von Streitigkeiten kommt ausschliesslich materielles Schweizer Recht unter Ausschluss von kollisionsrechtlichen Normen zur Anwendung. Das UN-Kaufrecht (CISG, Wiener Kaufrecht) wird explizit ausgeschlossen.

Diese AVB sind ab 01.08.2016 in Kraft und ersetzen alle vorherigen Versionen.

Reinach, im August 2016

 

 

 

  • import/export.jpg
  • weel.jpg
  • meeting.jpg
  • weld.jpg